Feierabend

Mein „kleiner“ Großcousin Patrick (richtig müsste es wohl Neffe 2. Grades heißen aber ich mag das „Groß“ in diesem Fall :D) war gestern bei mir zu Gast und ich konnte endlich mal wieder ein Szene aus dem „täglichen Leben“ fotografieren was wegen der ganzen Werbeknippserei in der letzten Zeit etwas zu kurz kam.
Gedankennotitz an mich; Tage mit 24 Stunden nerven…

Ich gelobe Besserung 🙂

Kleider machen keine Leute

Ganz im Vertrauen; ich hasse es Anzug & Krawatte tragen zu müssen.
Nennt mich altmodisch aber gerade wenn es um „Arbeitskleidung“ geht bin ich grundsätzlich jedem gegenüber skeptisch, der einen Anzug nur deshalb trägt um seriös zu wirken.
Beerdigungsunternehmer? Ok, da will ich nichts sagen.
Ober im Nobelrestaurant? Ja bitte.
Aber bei Banker, Staubsaugerdrücker oder Versicherungsopschnacker hört bei mir persönlich die Freundschaft auf.
Wie sagte Grafikkollege Achim gestern so treffend; „ Erfolg ist, keinen Anzug tragen zu müssen.“ Recht hat er.
Trotzdem besitze ich einen Anzug. Was red ich, sogar zwei. Auch wenn mir vom zweiten nur noch das Jackett passt. Und gelegentlich trage ich die sogar.
Zum Beispiel bei der Arbeit 😀
Ich weiß das es paradox klingt aber gelegentlich „muss“ ich, auch als seriöser Mensch, einen Anzug tragen.
Gottlob nur VOR der Kamera. 😉

Da die Werbefotografie (Stockfotografie) einen Großteil meiner Arbeit darstellt benötige ich ab und zu „jemanden im Anzug“, der mir Model steht.
Da ich meistens nur Körperteile benötige (man sieht halt nur nen Arm oder so) ist es einfacher und schneller wenn ich da selbst den „Geschäftsmann“ mime.
Gestern war es dann mal wieder so weit.
Zum Thema „Burn Out Syndrom“ und „Alkohol auf der Managementebene“ wollte ich gerne mit nem Anzugtypen Symbolfotos erstellen.
Also reingequält in den Fummelzwirn, Augen zu und durch.

Da die Grundidee vorher schon feststand; Burnout symbolisch dargestellt durch eine verlöschende Kerze und die Suffnase durch ne Buddel Köm war die abschliessende Bildbearbeitung relativ einfach. Die alte Grundregel bewahrheitet sich immer wieder; Vorbereitung ist die halbe Miete.
Warum ich das schreibe? Damit ihr euch nicht wundert warum ich auf dem Kopf so eine Art Vogelnest habe. 😀
Ihr dürft trotzdem gerne raten warum. 😉

PS: nicht alle die beruflich Geld verleihen, minderwertigen überteuerten Kram an der Haustür verticken oder versuchen jemanden fondsgebundene Lebensversicherungen mit suuuuper Rendite anzudrehen sind schlechte Menschen…… sagte mir mal jemand.
Ich lass das mal so stehen…..