Feierabend

Mein „kleiner“ Großcousin Patrick (richtig müsste es wohl Neffe 2. Grades heißen aber ich mag das „Groß“ in diesem Fall :D) war gestern bei mir zu Gast und ich konnte endlich mal wieder ein Szene aus dem „täglichen Leben“ fotografieren was wegen der ganzen Werbeknippserei in der letzten Zeit etwas zu kurz kam.
Gedankennotitz an mich; Tage mit 24 Stunden nerven…

Ich gelobe Besserung 🙂

Schön Wischi wischi machen…….

Man stelle sich das folgende Problem vor.
Ein Bilderrahmen soll bestückt werden.
Auf dem Antikmarkt gekauft, Handarbeit, Krummes Maß, 41cm x 46cm.
Das Bild, welches ich da rein haben möchte passt auflösungstechnisch nicht wirklich.
Die Aufnahme (eine Berberaffenfamilie die ihr Junges beschützt) stammt aus 2009 oder so und entsprang meiner damaligen Sony A100 mit 10 MP.
Natürlich würden die 10 MP für den Druck locker ausreichen aber das Foto ist auf handliche 2 MP gecroppt….also zugeschnitten und die Belichtung ist auch eher suboptimal. Ausreichend für ein paar Likes auf Facebook unzureichend für einen anständigen Druck.

Da ich dieses Bild aber wirklich gerne in meiner nächsten Ausstellung Ende August haben möchte entschloss ich mich zu etwas was man “ Smudge Painting“ nennt.
Vereinfacht ausgedrückt, das verwischen/verschmieren des gesamten Bildes. Stück für Stück.
Ähnlich wie in der klassischen Malerei mit einem Pinsel „malt“ man hier also das Bild neu. Nur eben auf Basis eines Fotos. Spaßige wenn auch langwierige und techniklastige Angelegenheit 😀
Das Schöne an der Sache ist aber, dass wirklich jeder Strich individuell ist.
Kein Photoshop Plugin, kein Skript, keine 08/15 Aktion nur reine Handarbeit 🙂

Und das Ergebnis läßt sich in einer vernünftigen Größe drucken. 🙂

Das fertige Bild findet ihr ebenfalls auf Facebook.